#kurzgesagt | Diskussion um Schwierigkeitsgrade. Oder: Circle Jerks in 140 Zeichen

Twitter brennt. Wiedermal. Fast Wöchentlich brechen Diskussionen rund um die Videospielbranche auf und zu viele Menschen meinen die absolute Wahrheit in 140 Zeichen darstellen zu können.

Aktuell ist es die Diskussion um das Spiel Cuphead und dessen Schwierigkeitsgrad. Genauer gesagt, ob es einen Easy Mode haben soll/muss oder nicht. Und dabei kann man, sofern man sich in andere Menschen hineinversetzen möchte, durchaus beide Seiten und deren Argumente verstehen. Zu einem rechtfertigt man die Vision des Künstlers/Künstlerin in Hinblick auf das Gameplay, dessen Herausforderung und der damit verbunden Emotionen. Zum anderen möchten Spieler und Spielerinnen, die nicht so begabt mit dem Gamepad sind, ebenfalls in den Genuss eines bestimmten Spieles kommen.

Meiner Meinung gäbe es einen viel einfacheren Weg als sich gegenseitig die Köpfe in 140 Zeichen einzuschlagen. Tretet an die Künstler/innen heran und bittet sie um einen passenderen Schwierigkeitsgrad. Diese können dann selbst entscheiden, ob sie das möchten oder mit der Vision ihres Werkes vereinbar ist und diesen Schwierigkeitsgrad im Nachhinein, gegeben falls als DLC, anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.